Sicher und sinnvoll verpackt

Die Sicherstellung der Unversehrtheit und Qualität unserer Bio-Produkte hat für uns oberste Priorität. Ganz ohne Verpackung geht es daher auch bei ANDECHSER NATUR nicht. Dabei gilt es, die Bedürfnisse unserer Kunden optimal zu berücksichtigen. So vielfältig wie die Kunden unserer Bio-Produkte sind, so differenziert ist auch die Nachfrage nach verschiedenen Verpackungen. Das beginnt bei unterschiedlichen Produktgrößen  – für Singles, Familien, Gastronomie – und endet bei Entscheidungskriterien für eine bestimmte Verpackung wie etwa Transport und Umweltbewusstsein. Daher bieten wir eine Vielfalt an Produkten in unterschiedlichen Verpackungen und Größen an. 


Ein innovativer Umgang mit Verpackungstechnologien und Ressourcenschutz gehört zum Selbstverständnis der Andechser Molkerei Scheitz

Diese nachhaltigen Werte werden im Familienbetrieb seit Jahrzehnten gelebt. Bei der Auswahl unserer Verpackungen sind wir daher immer auf der Suche nach Lösungen, die neben Sicherheit und Qualität auch ökologische Aspekte berücksichtigen. 
Die Reduzierung von Verpackungsaufwand und der ressourcenschonende Einsatz von Materialien ist für uns ein wichtiges Ziel.  Daher befinden wir uns in einem permanenten Forschungs- und Entwicklungsprozess, den wir aktiv durch eine offene Diskussion mit Lieferanten, Kunden, Experten und Instituten gestalten. So werden unsere Verpackungen fortlaufend optimiert. Selbstverständlich arbeiten wir auch an neuen Abfüllmöglichkeiten mit alternativen Verpackungen. Solche Entscheidungen bedeuten aber große Investitionen, die sehr sorgfältig geprüft werden müssen, da sie dann auch über viele Jahre Bestand haben. 

Das Thema Verpackung ist ein sehr dynamisches - es wird hier sicher in Zukunft in allen Bereichen noch optimierte Lösungen geben. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. 

Verpackungsaufwand reduzieren, Materialien optimieren

Seit Anfang 2018 bis heute ist es uns erneut gelungen den Materialeinsatz signifikant zu reduzieren. So konnten wir durch Materialoptimierungen bei all unseren Verpackungen mehr als 37 Tonnen Kunststoff einsparen. Schon kleine Änderungen können eine große Wirkung entfalten. So ist beispielsweise der Kunststoffanteil unseres 400g-Jogurtbechers um 3 Gramm pro Stück leichter geworden. Damit verbrauchen wir pro Jahr ca. 30 % weniger Plastik. 
Bei den K3-Bechern verwenden wir zudem einen Kartonmantel aus 100% FSC®-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Er verleiht Schutz und Stabilität. Unsere Verpackung benötigt daher nur einen geringen Plastikanteil (bis zu 50% weniger als herkömmliche Becher). Das spart Ressourcen und reduziert die CO2-Belastung. 

Jogurt 500g

Jogurt 400g

Quark

Milch

Das Mehrwegglas als Alternative

Neben Bechern verwenden wir auch seit jeher das 500g-Mehrweg Glas als nachhaltige Verpackungsalternative. Wir bieten sehr viele Bio-Jogurtsorten und auch Bio-Speisequark in den Mehrweggläsern an. Es handelt sich dabei um sogenannte „Pool-Gläser“, die mehrmals wieder befüllt und in nahezu jedem Geschäft zurückgegeben werden können. Diese Gläser werden auch von anderen Herstellern eingesetzt – damit bleiben die Wege für Transport und Logistik so kurz wie möglich, was die Verpackung zu einer ökologisch sinnvollen macht.

Wir oft kann ein Glas für Jogurt wiederverwendet werden?

Hier ist Ihre Mithilfe entscheidend. Bringen Sie das Glas mit aufgeschraubtem Deckel zum Geschäft zurück, so bleibt das Glas unversehrt und kann immer wieder in den Kreislauf eingehen, bis eine natürliche Materialermüdung einsetzt und das Glas in das Altglasrecycling geht.

Müssen die Gläser vor der Rückgabe gereinigt werden?

Einfach das Glas gut auslöffeln oder mit anderweitig anfallendem Spülwasser reinigen. Dies ist vollkommen ausreichend. Bitte kein Frischwasser nutzen. Die sorgfältige, hygienische Reinigung der angelieferten Gläser erfolgt bei den Herstellern in einer modernen Gläserwaschmaschine.

Können die Gläser in jedem Geschäft zurückgegeben werden?

In der Tat besteht keine gesetzliche Verpflichtung, dass ein Geschäft andere Mehrweggläser annehmen muss, als im Geschäft verkauft werden.  Die meisten Geschäfte sind kundenfreundlich und nehmen alle 500g-Gläser zurück. Auch die Rücknahmeautomaten in vielen Geschäften unterscheiden meist nicht nach Sorten, sondern erkennen die Form des Glases, das für alle Sorten gleich ist.

Muss das Etikett auf dem Glas erkennbar bleiben?

Wenn ihr Geschäft nur Gläser der Sorten zurücknimmt, die es im Kühlregal führt, macht es Sinn, dass die Sorte am Etikett noch erkennbar ist. In der Regel  werden die Gläser aber auch ohne Etikett zurückgenommen

Wird der Glasdeckel auch wiederverwendet?

Das Glas soll aus Sicherheitsgründen während des Rücktransports mit Deckel zurückgegeben werden. Nochmals benutzt wird der Deckel anschließend aber nicht. Die Deckel der Mehrweggläser sind aus Weißblech mit PVC-freier Dichtung und werden zur Herstellung neuer Metallerzeugnisse verwendet. Die Etiketten unserer Gläser werden aus Recyclingpapier hergestellt.

Bio Jogurt mild im Glas

 

Demeter Jogurt im Glas

Verpackung wertstoffgerecht entsorgen

Verpackung ist ein Wertstoff, der nach dem Gebrauch fachgerecht weitergegeben und entsorgt werden muss. Auch wir als Hersteller sehen uns hier in der Pflicht. Unsere Verantwortung endet nicht mit dem Verkauf des Produktes, getreu dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn“. 

Bitte helfen auch Sie mit, entsorgen Sie wertstoffgerecht und fordern und beraten Sie uns weiterhin mit wertvollen Beiträgen zur Thema ökologischer Verpackung!

 
PET:

Die PET-Verpackung setzen wir ausschließlich bei Produkten ein, die für den Außer-Haus-Verzehr genutzt werden. Also für die ANDECHSER NATUR Trinkjogurts und Kefir. Die Flaschen sollen als Leichtverpackung in den Gelben Sack/Gelbe Tonne gegeben werden.

Auch bei der PET-Flasche arbeiten wir in einer laufenden Verpackungsoptimierung hinsichtlich Gewicht und Material.

Butterfolie:

Unsere Butterfolie ist ein Verbund aus Alufolie und fettdichtem Papier für die Produktseite.             
Es ist eine Leichtverpackung, die über den Gelben Sack/die gelbe Tonne entsorgt wird.

Käseverpackungen:

Die Verpackungen unserer ANDECHSER NATUR Bio Käsespezialitäten bestehen aus Kunststofffolien, die den besonderen Anforderungen der Naturprodukte wie z.B. Luftdurchlässigkeit der Folie gerecht werden. Bitte trennen Sie zur Entsorgung die Oberfolie von der Scheibenschale und geben Sie beide Verpackungen in den Gelben Sack/die gelbe Tonne.

ANDECHSER NATUR Bio-Milchtüten richtig entsorgen

 

Die Milchverpackung ist eine sogenannte Verbundpackung. Sie besteht überwiegend aus starkem Papier, benötigt aber auch eine dünne Schicht aus Kunststoff, um nicht durchzuweichen sowie einen Plastikverschluss. Somit gehört Sie weder in die Papier-Tonne, noch in den Restmüll, sondern in die Sammlung für Leichtverpackungen, den sogenannten gelben Sack, die gelbe Tonne oder andere entsprechend gekennzeichnete Behälter eines Dualen Systems.

Es ist übrigens seit 2009 nicht mehr notwendig, dass ein Grüner Punkt auf der Verpackung ist.

Die leere Verpackung soll nicht ausgespült, aber möglichst klein gefaltet werden. So wird das Volumen des abzuholenden Mülls reduziert. Das Falten geht bei der Milchverpackung ganz einfach. Den Deckel separat in den Gelben Sack geben.

ANDECHSER NATUR Bio-Jogurtbecher richtig entsorgen

 

K3 bedeutet eigentlich Karton-Kunststoff-Kombination. Man kann auch sagen, dass 3 Verpackungskomponenten vorliegen, nämlich Kunststoff (Becher), Papier (Becherbanderole) und ein Deckel mit Aluminium (Becherverschluss).

Alle 3 Materialien sollten den entsprechenden Sammelsystemen zugeführt werden, daher wird mit der Aufreißlasche für eine einfache Trennbarkeit gesorgt.

Papier: Papiersammlung

Für unsere Papierbanderole kommt nur zertifiziertes FSC®-Papier zum Einsatz.  FSC® steht für „Forest Stewardship Council“ und ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Es garantiert, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Der FSC-Standard schreibt vor, dass die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten bleiben müssen.
 

Aluminium und Kunststoffbecher: Entsorgung über den gelben Sack, die gelbe Tonne oder andere Behälter eines Dualen Systems

Wichtig:

  • Der Aludeckel muss vollständig vom Becher abgelöst werden, sonst ist die Trennung nur unter sehr hohem Aufwand möglich.
  • Jogurtbecher sollen nicht ausgespült werden. Löffelrein genügt. Nach dem Genuss der köstlichen ANDECHSER NATUR Jogurts sowieso der Regelfall.
  • Wo immer es möglich ist, verzichten wir auf einen zusätzlichen Plastik-Stülpdeckel

Grundsätzlich arbeiten wir auch beim K3-Becher kontinuierlich an Verbesserungen bezüglich Material und Gewicht.