Aktuelle Studie im Auftrag der Andechser Molkerei Scheitz: „Wie bio is(s)t Berlin?“

Andechs, 19. Januar 2017 – Was verstehen die Verbraucher in Berlin unter „bio“? Aus welchen Gründen greifen sie zu biologisch oder regional erzeugten Lebensmitteln? Und wo leben die meisten Bio-Käufer in der Bundeshauptstadt? Diese und weitere Fragen beleuchtet eine aktuelle Studie, die die Andechser Molkerei Scheitz GmbH durchführen ließ.

Das Ergebnis: Bio- und regionale Lebensmittel haben bei den Berlinern ihren festen Platz im Einkaufskorb. Von den 1044 Befragten im Alter von 20 bis 69 Jahren gaben rund 80 Prozent an, entweder „ausschließlich“, „regelmäßig“ oder „gelegentlich“ solche Produkte einzukaufen. Die meisten Berliner, die „ausschließlich“ oder „regelmäßig“ Bio-Lebensmittel kaufen, leben in den Stadtteilen Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin-Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf. Am häufigsten greifen die Bio-Käufer bei Eiern sowie bei Gemüse und Obst zu biologisch erzeugten Waren, es folgen Molkereiprodukte wie Milch, Jogurt, Quark und Käse. Sowohl Bio- (83 Prozent) als auch die Regio-Käufer (76 Prozent) legen größeren Wert auf die Qualität als auf den Preis.

„Dieses Ergebnis sehen wir als Bestätigung unserer Qualitätsstrategie“, sagt Geschäftsführerin Barbara Scheitz. „Unsere Bio-Milcherzeugnisse unterliegen den strengen Richtlinien der Bio-Verbände, die weit über den gesetzlichen Mindeststandard für Bio-Lebensmittel hinausgehen. Dass die Berliner dies wertschätzen, freut uns sehr.“ Zudem geht die Molkerei auch eigene Wege und unternimmt selbst Verantwortung für die Gesundhaltung der Tiere, indem sie die Bauern für den Weidegang mit einer einzigartigen Prämie honoriert.

Berliner greifen für Bio-Produkte tiefer in den Geldbeutel

Als Gründe für den Kauf von Bio-Waren rangieren bei den Befragten die Natürlichkeit der Produkte (75 Prozent), die Unterstützung einer artgerechten Tierhaltung (71 Prozent) sowie die auf eine nachhaltige Landwirtschaft ausgelegte Herstellung (67 Prozent) ganz vorn. Die Berliner verbinden mit dem Prädikat „bio“ vor allem Tierschutz (70 Prozent), die Unterstützung von Bio-Bauern (68 Prozent) und Umweltschutz (66 Prozent). Aber sind die Hauptstädter auch bereit, für biologisch erzeugte Produkte tiefer in den Geldbeutel zu greifen? Die Antwort ist eindeutig: 73 Prozent der Befragten würden für sich und ihre Familie einen Preisaufschlag bezahlen; sogar 79 Prozent würden dies auch für Freunde und Bekannte tun. Dabei würden die Berlinerinnen und Berlinern einen Preisaufschlag von bis zu 17 Prozent in Kauf nehmen.

Die Unterstützung heimischer Betriebe (73 Prozent), das Wissen, woher die Lebensmittel stammen (67 Prozent), sowie der Umweltschutz (64 Prozent) sind den Käufern von regionalen Produkten besonders wichtig. Hinsichtlich der örtlichen Nähe zum Erzeuger definieren die Befragten solche Produkte als „regional“, die aus einer max. Entfernung von durchschnittlich 118 Kilometern stammen.

 

„Bio“ und „Regio“ auch beim Außer-Haus-Konsum bedeutend

Auch bei Mahlzeiten unterwegs legen die Befragten Wert auf Bio- und regionale Produkte. Vor allem Berliner Restaurants und Gaststätten, Hotels sowie Bäckereien und Cafés können mit einem Imagegewinn rechnen, wenn sie für ihre Gäste entsprechende Speisen und Getränke vorhalten. Der Wunsch der Befragten schlägt sich dabei nicht nur in der Bedeutung, sondern deutlich auch in der Zahlungsbereitschaft nieder: Von bis zu 56 Prozent der Befragten werden Preisaufschläge für Bio-Produkte etwa in Restaurants und Gaststätten akzeptiert.

ANDECHSER NATUR : Bekannt bei den Berliner Bio-Käufern

Die Marke ANDECHSER NATUR ist 31 Prozent der Befragten bekannt, bei den Bio-Käufern kennen rund 57 Prozent die Marke aus dem oberbayerischen Andechs. Der typische Andechser-Kenner greift „regelmäßig“ (46 Prozent) bzw. „gelegentlich“ (45 Prozent) zu Bio-Produkten. 81 Prozent der ANDECHSER NATUR Kenner kaufen Bio Lebensmittel, da sie natürlicher sind, 75 Prozent kaufen Bio-Lebensmittel, weil deren Herstellung auf eine nachhaltige Landwirtschaft ausgelegt ist.

Informationen zum Studiendesign: Befragt wurden im Zeitraum Juni 2016 insgesamt 1044 Personen aus Berlin im Alter von 20 bis 69 Jahren. Die Teilnehmer wurden in Form von Online-Interviews befragt. Unterschieden wurde sowohl nach Geschlecht, Alter, Familienstand, Haushaltsgröße, Beruf und Einkommen als auch nach Ernährungsgewohnheiten.

 

Bio Studie Berlin

 

Bio Studie Berlin

Bio Studie Berlin