Aktuelles

Unser Bekenntnis zu Qualität, Tradition und bestem Geschmack mündet in dem Streben nach höchster Kundenzufriedenheit. Vielfältige und individuelle Aktivitäten rund um das Produktsortiment, in den Geschäften und im direkten Umfeld des Unternehmens sind Ausdruck dieses Anspruchs.

Artenvielfalt schützen und fördern – nicht nur am Internationalen Tag der Biodiversität

Aus unserer Sicht eine der wichtigsten Aufgaben für Gegenwart und Zukunft. Deshalb stehen wir für eine moderne, nachhaltige und biologische Wirtschaftsweise ein, deren Vielfalt alle gut ernähren kann. Gemeinsam mit den zu uns liefernden Bio-Milchbauern tragen wir täglich mit der Herstellung unserer Bio-Milchprodukte im Einklang mit Mensch und Natur dazu bei.

Wir binden uns an unser Bio-Versprechen „100 % Bio“ und arbeiten ausschließlich mit verbandszertifizierten Milchlieferanten zusammen, die nach den strengen Richtlinien der Anbauverbände Bioland, demeter, Naturland, Biokreis wirtschaften. Diese gewährleisten eine umweltschonende ökologische Landwirtschaft mit bestmöglichem Boden-, Grundwasser-,Tier- und Klimaschutz und Gentechnikfreiheit. Damit leisten die Biobauern auch einen besonders wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und der heimischen Kulturlandschaft. Die Gesamtfläche, die bislang von den zur Andechser Molkerei Scheitz liefernden Bio-Bauern ökologisch bewirtschaftet wird, beträgt bereits 26.000 ha.

Artenvielfalt und Biodiversität am Standort: Seit längerer Zeit findet man auf dem Betriebsgelände der Andechser Molkerei Scheitz ausgewiesene Grünflächen, auf denen Wildblumen und Kräuter ganz natürlich wachsen können und daher als eine gute Nahrungsquelle für Bienen dienen – und außerdem seit 2015 eigene Bienenstöcke. Bienen haben eine elementare Aufgabe in unserem natürlichen Kreislauf, denn 80 von 100 Nutz- und Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt. Aufgrund verschiedener negativer Umwelteinflüsse sind Bienen vom Aussterben bedroht und müssen geschützt werden.

    

Artenvielfalt an der Molkerei
   

  

                           

Weideaustrieb der Andechser Molkerei Scheitz: „Wir lassen die Kuh raus!“ geht in die nächste Runde

Weideaustrieb auf dem Bio-Bauernhof der Familie Wunderl in Weßling

Familie Wunderl mit Frau Strobl

Die ersten Sonnenstrahlen im Frühling sind eine Wohltat für Mensch und Tier. Besonders für Milchkühe ist das Ende der kalten Jahreszeit ein Grund zur Freude: Sie erwartet langanhaltender Sonnenschein, saftiges Gras und weitläufige Weiden. Dieser Begeisterung wurde am 23.04.2018 in der Früh mit ausgelassenen Freudensprüngen Ausdruck verliehen. Im Rahmen des Weideaustriebs beim Biobauernhof der Familie Wunderl – seit 2010 Lieferant der Andechser Molkerei Scheitz und Mitglied des Anbauverbandes „Bioland“ – informierte die Andechser Molkerei Scheitz gemeinsam mit dem Bioland-Verbandsberater Dieter Sixt über die Vorteile des Weidegangs. Diese Besonderheit zahlt dabei nicht nur auf die Gesundheit der Kühe ein, sondern hat auch weitreichende Vorteile für die Milchqualität und die Umwelt. Lesen Sie mehr dazu hier:

Informationen zum Weidegang der Andechser Bio-Milchkühe

 

Neue Rezepte von "Die Hauswirtschafterei"

Im Rahmen von "Wir lassen die Kuh raus!" hat uns die Hauswirtschafterei in diesem Jahr zwei ganz besondere Rezepte gezaubert. Die Kochbuchautorinnen um Silvia Schlögel, die sehr auf regionale Produkte Wert legen, kreierten für uns einen ANDECHSER NATUR Frischkäseaufstrich serviert auf einem Stein, sowie ein Bayerisches Panna Cotta mit bester ANDECHSER NATUR Sahne und frischen Erdbeeren.

Auf ihrem eigenen Blog haben sie Ihre Eindrücke vom Weideaustrieb für Sie Zusammengefasst. Hier finden Sie auch die beiden Rezepte. Viel Freude beim Ausprobieren!

Zur Hauswirtschafterei

Bayrische Pannacotta

Bayrischer Weideaufstrich

ANDECHSER NATUR – eine ausgezeichnete Marke

Ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis und hohes nachhaltiges Engagement:  Dass diese zwei Punkte bei der Andechser Molkerei Scheitz im Einklang miteinander existieren und sich wertvoll ergänzen, haben die Verbraucher entschieden. Dies zeigen gleich zwei aktuelle Auszeichnungen. 

Das Handelsblatt hat das Meinungsforschungsunternehmen YouGov beauftragt, eine Rangliste über die Marken mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu erstellen. In der Kategorie Molkereiprodukte landete ANDECHSER NATUR auf dem ersten Platz. Insgesamt haben mehr als 700.000 Online-Interviews mit etwa 70.000 Verbrauchern stattgefunden.

Rubrik Molkereiprodukte

https://bit.ly/2GeIaXV

                

Welche Unternehmen und Marken in Deutschland für ein hohes nachhaltiges Engagement stehen, hat DEUTSCHLAND TEST gemeinsam mit Service Value im Auftrag von Focus Money untersucht. Mit einem Testergebnis von 2.180 ist ANDECHSER NATUR Testsieger unter den Molkereiprodukten. Ausgewertet wurden mehr als 465.000 Verbraucherurteile.

Nr. 1 bei nachhaltigem Engagement

http://www.deutschlandtest.de/nachhaltigkeit/

 

2. ANDECHSER Naturlauf

Es ist wieder soweit. Am 7. Oktober 2018 findet der 3. ANDECHSER Naturlauf statt. 

Alle Informationen hier

 

 

ANDECHSER NATUR auf der Biofach

Biofach

Biofach

 

Die Andechser Molkerei Scheitz ist auch in diesem Jahr wieder auf der BIOFACH in Nürnberg in Halle 7, Stand 7-461 vertreten. 

Biofach

 Auch der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner kam zusammen mit der bayerischen Milchprinzessin Melanie Maier um unsere Produkte zu probieren.

Die Andechser Molkerei auf der Grünen Woche

Besuch Helmut Brunner Grüne Woche

Klaus Götzl (Starnberger Fünf-Seen-Land), Doris Preißler (Andechser Molkerei Scheitz), Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Helmut Brunner, Julia Burger (Andechser Molkerei Scheitz)

 

Die Andechser Molkerei Scheitz ist auch in diesem Jahr wieder auf der Grünen Woche in Berlin vertreten. Zusammen mit dem Starnberger Fünf-See-Land präsentieren wir uns, noch bis Sonntag 28.01.2018, auf der weltgrößten Ernährungsmesse. Auch der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner kam am Samstag den 20.01.2018, um unsere Kolleginnen am Stand A211 in der Bayernhalle zu besuchen.

Natur­jogurt bei Stiftung Wartentest: ANDECHSER NATUR ist Testsieger

Stiftung Warentest

In der Ausgabe Januar 2018 hat die Stiftung Warentest Natur­jogurt getestet. Das Qualitätsurteil der Stiftung Warentest für den ANDECHSER NATUR Bio-Jogurt mild ist mit 1,6 (GUT) und er ist somit Testsieger der 24 verschiedenen getesteten Jogurts.

Das Ergebnis können Sie auch hier lesen (kostenpflichtig): https://www.test.de/Naturjoghurt-im-Test-Nicht-immer-ist-drin-was-draufsteht-5264514-0/

Erneuter Gewinn des „Eve“- und „natürlich“-Leserpreises

Der ANDECHSER NATUR Bio-Jogurt mild überzeugt die „natürlich“-Leser in der Kategorie Frische. Die „Eve“ Leser wählen den ANDECHSER NATUR Bio Jogurt griechischer Art als ihr Lieblingsprodukt. 

Lesepreis

Lesepreis

Lesepreis

Lesepreis

Auszeichnung ‚Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2018‘

Deutschlands ‚Nachhaltigste Marke‘ ist  ANDECHSER NATUR

Die Andechser Molkerei Scheitz hat mit ihrer Marke ANDECHSER NATUR den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018 gewonnen. Die heute ausgesprochene Anerkennung ‚‚Deutscher Nachhaltigkeitspreis‘ für ANDECHSER NATUR freut Geschäftsführerin Barbara Scheitz: “Das für uns Besondere an dieser Auszeichnung ‚Deutscher Nachhaltigkeitspreis‘ ist, dass unsere Bio-Produkte ANDECHSER NATUR im Mittelpunkt stehen, denn sie verkörpern als Marke auch am deutlichsten unser Credo „Natürliches natürlich belassen“.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergeben und steht 2017 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Seit über 100 Jahren ist das Familienunternehmen Andechser Molkerei Scheitz im Bereich der Milchprodukte tätig. 1980 wurde erstmals „ökologisch erzeugte“ Milch verarbeitet, heute beliefern rund 630 BIO-Milchbauernhöfe die BIO-Milch die moderne Mittelstandsmolkerei. Die Molkerei honoriert die Weidehaltung der Bio-Kühe mit einer in Deutschland einzigartigen Weideprämie auf den Milchpreis. Um den Bio-Milcherzeugern ‚ein Gesicht zu geben‘ und virtuell eine Nähe zwischen Verbraucher und Erzeuger zu erzeugen, wurde bereits 2008 die ‚Produkt-Rückverfolgbarkeit‘ ins Leben gerufen. Konsumenten können mit der Eingabe des Mindesthaltbarkeitsdatums auf der Website nachvollziehen, aus welcher Region und stellvertretend von welchem Bio-Bauernhof die Milch des Produktes stammt. Zudem können Konsumenten auch eine Kuh-Patenschaft abschließen, um das Leben auf dem Bio-Hof kennen zu lernen und den ökologischen Landbau mit ihrem Beitrag zu unterstützen.

Die Jury des Nachhaltigkeitspreises würdigte nun zum einen die professionelle Markenführung und stabile Markenstärke im Nachhaltigkeitsbereich, zum anderen die kreativen Ansätze der Kommunikation. Barbara Scheitz dazu: „Bei unserer Bio-Produktlinie ANDECHSER NATUR haben wir in den letzten Jahren sehr viele zusätzliche Initiativen unternommen, um Konsumenten für Bio zu begeistern. Das ist uns auch gelungen. Dass die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises dies als ‚Erfolg der Marke‘ würdigt, ist aber in letzter Instanz unseren Konsumenten zu verdanken. Denn deren Nachfrage nach ANDECHSER NATUR Bio-Produkten steigt seit Jahren konstant.“

Der Nachhaltigkeitspreis für die Bio-Molkerei gebührt nach Auffassung von Barbara Scheitz allen Beteiligten im ‚Bio-Wertschöpfungsnetz‘: „An diesem Erfolg sind alle beteiligt, also zuvorderst unsere Bio-Milchbauern, dann die Mitarbeiter, der Handel bis hin zu den Konsumenten unserer Bio-Milchprodukte. Natürlich freuen wir uns über den Deutschen Nachhaltigkeitspreis, wir verstehen ihn aber in erster Linie als Impuls, dass wir uns weiterhin engagieren für unser Credo: ‚Natürliches natürlich belassen‘.“

nachhaltigkeitspreis

NAchhaltigkeitspreis

Nachhaltigkeitspreis

Die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber wurde von Landtagspräsidentin Barbara Stamm am 01.12.2017 an Barbara Scheitz verliehen

Laudatio:

Frau Scheitz, die im Jahr 2003 die Andechser Molkerei von ihrem Vater übernahm, leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der natürlichen und bäuerlichen Lebensgrundlagen in Bayern. Die Molkereifachfrau und Betriebswirtin hat ihren Betrieb zur größten Bio-Molkerei in Europa ausgebaut und sorgt durch ihre verantwortungsvolle und weitsichtige Unternehmensführung dafür, dass gerade kleineren bayerischen Milcherzeugungsbetrieben eine sichere Zukunftsperspektive geschaffen werden kann. So führte sie 2015 einen in in Deutschland einmaligen Zuschlag für Weidehaltung auf den Milchpreis ein, der die höhere Qualität der Milch sowie Haltung und Fütterung honoriert, die sich an den natürlichen Lebensbedingungen der Tiere orientiert. Frau Scheitz trägt damit und durch ihre Unternehmensphilosophie "Respekt und Verantwortung gegenüber Mensch und Natur" wesentlich dazu bei, die Kulturlandschaft im Voralpenraum zu erhalten. Darüber hinaus ist sie in zahlreichen Gremien engagiert, etwa als Mitglied im Sachverständigenrat BIO-Ökonomie Bayern, als Mitglied des Aufsichtsrats der VR-Bank Herrsching oder in der Bürgerstiftung Landkreis Starnberg.

 

Mitarbeiter

Die Mitarbeiter gratulieren Frau Scheitz.

Seit jeher Nein zu Glyphosat!

Landschaft

Wiesen, Kräuter, Weideflächen: Natur pur!

Wer Andechser Milchprodukte kauft, isst oder auch verschenkt, weiß sich in den aktuellen Diskussionen über gefährlichen Herbizid- und Glyphosat-Einsatz, das aktuelle Bienen- und Insektensterben in jedem Fall ‚auf der sicheren Seite‘!

Denn seit 1980, als Molkereimeister Georg Scheitz sen. erstmals ‚ökologisch erzeugte Milch‘ verarbeitet hat, haben die Andechser Milchbauern und die Andechser Molkerei konsequent ihren ‚ökologischen Weg‘ verfolgt. Das Ergebnis heute: rund 23.000 Bio-Milchkühe liefern nicht nur beste Bio-Milch, sondern sorgen durch ihr Dasein für ‚Natur pur!‘

Denn auf allen Andechser Bio-Weideflächen, auf allen Flächen der zertifizierten Bio-Milchbauernhöfe gilt konsequent das Verbot für jede Verwendung von naturschädigenden Substanzen! Strikt verboten: Kunstdünger, Chemikalien, Umweltgifte aller Art und logisch – Glyphosat!

Wir Andechser stehen ein ‚für Natur pur!‘ Deswegen hat sich die Andechser Molkerei Scheitz gemeinsam mit ihren Andechser Bio-Milchbauern seit jeher gegen den Einsatz von Glyphosphat gewendet. Wir konnten uns auch sofort solidarisch erklären, mit den Forderungen der Bio-Agrar-, Um­welt- und Verbraucherverbänden: denn seit Jahrzehnten steht unsere Überzeugung, gilt unser Credo ‚Natürliches natürlich belassen!“

 

2. ANDECHSER Naturlauf

2. ANDECHSER Naturlauf

2. ANDECHSER Naturlauf mit 534 Läufern. Alle Informationen und Eindrücke hier:

Alle Informationen hier

 

 

Statement zum Testurteil der Stiftung Warentest 10/2017

In der Ausgabe 10/2017 der Stiftung Warentest heißt es, dass länger haltbare Milch durch moderne Techniken wie Mikrofiltration nicht mehr den leichten Kochgeschmack wie früher habe. Ferner wird in dem Artikel behauptet, die Milch der Andechser Molkerei habe noch den „leichten Kochgeschmack“; bereits dieser sensorische Eindruck dient als Grund für eine Abwertung (Gesamturteil: „ausreichend“).

Fakt ist: Wir haben uns ganz bewusst für einen ganzheitlichen Ansatz und gegen das Verfahren der Mikrofiltration entschieden, weil wir hier gravierende Nachteile für unsere Bio-Milch sehen. So bleiben wir aus Überzeugung bei unserem Anspruch „Natürliches natürlich belassen“.
Bei der Mikrofiltration wird auch immer im geringen Maß Eiweiß entzogen. Das ist dann aber auch ein Eingriff in die natürliche Beschaffenheit der Milch.

Unsere Bio-Milch verkörpert idealtypisch eine Bio-Milch mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren, die sich durch einen intensiven Weidegang der Milchkühe bilden. Ein geringer Kraftfutteranteil und Jodeintrag konnte in der Untersuchung nachgewiesen werden.

Dass wir über das Produkt hinaus einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, wird durch die Stiftung Warentest anerkannt, indem sie uns für unser CSR-Engagement das Testurteil „gut“ verleiht. 

Download: Statement

Eröffnung der 17. Öko-Erlebnistage

Der bayerische Staatsminister Helmut Brunner eröffnet am 29. August mit uns die 17. Öko-Erlebnistage. Die Öko-Erlebnistage in Bayern finden in diesem Jahr vom 2. September bis 3. Oktober mit insgesamt 270 Veranstaltungen statt. Mehr Infos dazu unter: www.oekoerlebnistage.de

In seiner Rede sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner: „Der Anteil derer, die bereit sind, mehr Geld für hochwertige Nahrungsmittel auszugeben, steigt von Jahr zu Jahr.“ Er betonte ebenfalls, dass es nicht ausreiche, einseitig die Produktion von Bio-Erzeugnissen zu steigern, sondern gleichzeitig müsse die Bereitschaft von Verbrauchern erreicht werden. Er hat das Ziel mit dem Landesprogramm „BioRegio Bayern 2020“, das 2012 startete, die Bioproduktion bis 2020 zu verdoppeln.  

Weitere Redner waren Josef Wetzstein (Vorsitzender der Landesvereinigung für ökologischen Landbau (LVÖ)) und Barbara Scheitz.

Einen schönen TV-Beitrag dazu finden Sie bei münchen.tv 

Öko Erbelbistage

Öko Erbelbistage

Öko erlebnistage
Georg Kirchbichler (Bio-Landwirt) , Christian Wagner (Andechser Molkerei Scheitz),  Josef Wetzstein (Vorsitzender der Landesvereinigung für ökologischen Landbau (LVÖ)), Helmut Brunner (Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Barbara Scheitz (Geschäftsführerin Andechser Molkerei Scheitz), Cordula Rutz (Geschäftsführerin LVÖ) mit Patenkuh Sofia

Helmut Brunner