Direkt zum Inhalt

Aktuelles

Regionale CO2-Bindung durch Andechser „KlimaBauern“

Veröffentlicht am 13. Januar 2021
die initiative klimabauer der andechser molkerei scheitz

 

Start des einzigartigen Pilotprojekts zur CO2-Kompensation in der eigenen Wertschöpfungskette

 

Logo der Initiative KlimaBauer der Andechser Molkerei Scheitz

 

Durchstarten auf dem „Ökologischen Weg“: Auch vor dem Hintergrund des Pariser Klimaabkommens und der Erreichung des 1,5-Grad-Ziels geht die Andechser Molkerei Scheitz den Weg einer konsequenten CO2 –Reduktion, bei der CO2-Emissionen weitest möglich vermieden werden und zusätzlich CO2 regional, sichtbar und innerhalb der Wertschöpfungskette gebunden wird. Initiiert wurde dafür das zukunftsweisende Projekt „KlimaBauer“, im Rahmen dessen die Bio-Milchbauern mit Unterstützung der Andechser Molkerei Scheitz Maßnahmen zur Vermeidung und Bindung von CO2 entwickeln und umsetzen. Geschäftsführerin Barbara Scheitz: „Als nachhaltig engagiertes Unternehmen investieren wir mit dem Pilotprojekt in eine – zukünftig für die gesamte Wirtschaft zugängliche – sichtbare Kompensation von CO2 -Emissionen in der eigenen Wertschöpfungskette.“

 

Klimaschutz am Standort - CO2 -Emissionen vermeiden

 

Bereits seit über 25 Jahren wird die Andechser Molkerei Scheitz nach dem EU-ÖKO-Audit zertifiziert. Die Bio-Molkerei in Andechs setzt mithilfe eines Energiemanagementsystems auf modernste Technik. Die baulichen Weiterentwicklungen wie das Hochregallager mit Verwaltungsbau (2015) und die neue Milchabtankanlage (2019) wurden nach modernstem technischem Standard mit einem effizienten Energiesparkonzept umgesetzt. Ein Druckluft- Heizkraftwerk und ein Blockheizkraftwerk (2020) ermöglichen eine weitere erhebliche Energie- und CO2 -Einsparung. Zusätzlich benötigter Strom ist bereits seit 2008 zu 100% Öko-Strom.

 

Pilotprojekt „KlimaBauer“ - CO2  mit Humusaufbau regional ausgleichen 

Die Initiative KlimaBauer der Andechser Molkerei Scheitz

 

Bei der Kompensation geht die Andechser Molkerei Scheitz bewusst einen eigenen Weg und hat sich dazu entschlossen, innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette und in der Region aktiv zu sein. In einem „Andechser Klimapakt“ zwischen der Andechser Molkerei Scheitz als Initiatorin und den für die Pilotphase ausgewählten ANDECHSER NATUR Bio-Milchbauern als „KlimaBauern“, wird das Ziel der CO2-Kompensation in der Wertschöpfungskette festgehalten. In der konkreten Umsetzung bedeutet das:  Auf allen Stufen der Produktion, sowohl in der Molkerei als auch bei den Bio-Milchbauern vor Ort, wird die Vermeidung der Freisetzung sowie die Bindung von CO2 entwickelt und erprobt. Zu Beginn wird die Zahl der Tonnen CO2, die jeder „KlimaBauer“ in seinem Betrieb voraussichtlich einsparen kann, sachverständig geschätzt. Auf dieser Grundlage zahlt die Andechser Molkerei Scheitz an jeden "KlimaBauern" jährlich einen Vorschuss. Nach zwei Jahren erfolgt auf der Grundlage der Betriebsdaten eine sachverständige Schätzung dessen, was im Betrieb tatsächlich erreicht wurde, und ebenso am Ende der fünfjährigen Laufzeit. Die Andechser Molkerei Scheitz unterstützt die Arbeit der „KlimaBauern“ durch die Zahlung von zehn Euro für jede Tonne CO2, die gespeichert oder vermieden wurde. Wichtigste Maßnahme im Rahmen der ökologischen Bewirtschaftung ist dabei Humusaufbau, der zum einen fruchtbaren Boden garantiert, darüber hinaus wertvolles Potenzial für eine zusätzliche und permanente Kohlenstoff-Bindung im Boden bietet. Je mehr Humus aufgebaut wird, desto mehr Kohlenstoff wird im Boden gespeichert.  Die regionale Kompensation von CO2 bei den Bio-Milchbauern, die ihre Bio-Milch an die Andechser Molkerei Scheitz liefern, ist also elementarer Bestandteil des gesamten Projekts. Das Projekt „KlimaBauer“ schließt hierbei einen Generationenvertrag: Neben der Förderung sichtbarer Maßnahmen gegen den Treibhauseffekt sichert es den künftigen Generationen fruchtbare und ertragreiche Böden. „Wir wollen zeigen, dass gesellschaftliche und ökologische Leistungen und Herausforderungen auch in der Landwirtschaft eng miteinander verbunden sind. Die Bio-Landwirtschaft ist Teil der Lösung für den Klimaschutz. Mit der regionalen CO2-Kompensation im Rahmen unseres Andechser Klimapaktes beweisen wir in einem bislang einzigartigen Pilotprojekt, dass CO2-Bindung in der eigenen Wertschöpfungskette möglich wird.“, so Scheitz. 

Alle Informationen zur Initiative KlimaBauer finden Sie unter www.Klimabauer.de