Direkt zum Inhalt

NaturZeit

Andechser Molkerei Scheitz erhebt den Carbon Footprint nach IDF Standard

Veröffentlicht am 01. Dezember 2018
ndechser Molkerei Scheitz erhebt den Carbon Footprint nach IDF Standard

Die Produkte der Andechser Molkerei Scheitz stehen für nachhaltige Bio-Qualität und höchsten Genuss. Dass Genuss und Nachhaltigkeit sich nicht ausschließen, beweist das Familienunternehmen in Zusammenarbeit mit Soil & More International. Die Molkerei aus Andechs hat drei Produktkategorien nach den strengen Anforderungen der „TÜV-Nord Certified Carbon Footprint Product Standards TN-CC 005“ zertifizieren lassen, die den Standard der  International Dairy Federation (IDF) erfüllen. Das bedeutet konkret, dass für die drei Produkte „Bio-Vollmilch 3,8%“, „Bio-Almbutter“, „Bio-Jogurt mild 3,7%“ im 500g Becher der sogenannte  „Carbon Footprint“, also der CO2-Abdruck innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette lückenlos dokumentiert ist.

„Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften stand für unser Unternehmen schon immer im Mittelpunkt und ist ein fester Bestandteil unserer Philosophie. Mit der Zertifizierung durch den TÜV-Nord gehen wir jetzt einen großen  Schritt weiter zu einer nicht nur lückenlosen sondern auch nachhaltigen Dokumentation unserer Wertschöpfungskette“, erklärt Geschäftsführerin Barbara Scheitz. Die Erhebung des Carbon Footprint markiere den ersten Stein dieses Weges und sei gleichzeitig Ausgangs- und Messpunkt für die Zukunft: Das Ziel sei es, Emissionsquellen zu identifizieren und den CO2-Ausstoß in den kommenden Jahren deutlich zu reduzieren.

Die Berechnungen für die Rohmilchproduktion auf landwirtschaftlicher Ebene erfolgten nach dem Standard der IDF zur Treibhausbilanzierung von Milcherzeugung. Zugrundegelegt wurden demnach folgende Emissionsquellen:

  • Düngung (Güllemanagement)
  • Bodenemissionen
  • Energie- und Treibstoffverbrauch
  • Rohstoff- und Materialverbrauch
  • Futtermittelanbau
  • Viehhaltung und Milchgewinnung
  • Produktion
  • Administration
  • Warentransport
  • Pendlerverhalten
  • Geschäftsreisen
  • Abfallentsorgung

Alle weiteren Schritte der Wertschöpfungskette erfolgten gemäß dem PAS2050, einem Standard des BSI (The British Standards Institution), der festlegt, wie die Treibhausgase über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen zu erfassen sind.